Erstsemester: So gelingt der Start ins neue Semester

Aktualisiert: 21. Okt. 2021


Visualisiere deine Ziele für dein Studium

Du wirst deine Ziele leichter erreichen, wenn du sie dir genau vorstellst.


Am besten gelingt dies, wenn du dich für 2 Stunden an deinen Lieblingsplatz zurück ziehst und entspannt vorstellst wie du dein Ziel erreichst. Achte in deiner Visualisierung auf Details, wie riecht es, welche Farben siehst du, ist es laut, wie fühlst du dich, wer freut sich mit dir, etc.? Die Ziele können sehr unterschiedlich sein: alle Vorlesungen besuchen, Freunde finden, gute Noten schreiben.

Sammele Fotos aus Zeitschriften oder im Internet von Situationen die deinem Ziel ähnlich sind und stelle ein Visionboard zusammen. Schreibe zu jedem Foto ein Satz der dein Ziel klar definiert. In unserem digitalen Semesterplaner findest du entsprechende Vorlagen.




2. Besorge Dir die Klausuren von höheren Semestern

Alte Klausuren von einem Semester sind ein wahrer Schatz. Sie geben dir einen konkreten Einblick was auf dich zukommt. Vorlesungen und die Prüfungen werden dir leichter fallen, wenn du vorher schon eine Idee hast, auf was es ankommt.



Du bekommst einen Einblick was gefordert ist und wirst von den Themen nicht überrumpelt. Du kannst besser abschätzen wie umfangreich der Lernaufwand ist und deine Lernzeit besser planen.



3. Recherchiere Deinen Professor

Professoren sind auch nur Menschen, jedenfalls die Meisten :-) Es ist immer ganz gut, wenn man weiß wie jemand tickt. Du kannst dich dann leichter auf seine Eigenarten einstellen. Wenn du weißt welche Anforderungen er an seine Studis stellt, hast du es in den Vorlesungen viel einfacher.


Höre dich bei den höheren Semestern um, recherchiere im Internet konkret nach dem Namen des Professors und schaue auf Bewertungsseiten.

Es gibt spezielle Plattformen, auf denen Bewertungen von Unis und Professoren öffentlich gemacht werden.



4. Stelle einen Finanzplan auf

und kümmere Dich ggf. um ein Stipendium/Nebenjob

Studieren ist stressig. Noch stressiger ist es, wenn du studierst und feststellst, dass du mit deinem Geld nicht hinkommst.

Besorge dir deshalb einen einfachen Finanzplan worin du deine Ausgaben und Einnahmen für jeden Monat aufschreibst. Plane im Voraus. Trage ein in welchen Monaten du einen Nebenjob ausüben kannst, wann du mit extra Geld rechnen kannst (Weihnachten/Geburtstag) Verschaffe dir so einen Überblick ob du genügend Geld hast, ob du einen Nebenjob brauchst, was du einsparen könntest.

In unserem digitalen Semesterplaner ist ein Finanzplaner mit entsprechenden Vorlagen integriert.




5. Besorge dir einen Planer und mache dich damit vertraut



Wenn du so wenig wie möglich Stress und den Überblick im Studium haben möchtest, dann wirst du um eine vernünftige Planung nicht darum herum kommen. Du wirst einen Lernplan aufstellen, deine To-Do´s auflisten und nach Priorität gewichten müssen, du wirst deine Vorlesungen, Prüfungen und Projekte terminieren müssen.


Am einfachsten gelingt dir das mit einem digitalen Planer. Das hat den Vorteil, dass du kein Heft und kein Notizbuch mit dir rumschleppen musst. Du hast alles immer in deinem Tablet dabei. Du verfasst alle Mitschriften darin, planst und terminierst.

Besorge dir ein entsprechendes Tablet mit einer Notizen App und lade einen digitalen Semesterplaner darauf. Wir haben die besten Erfahrungen mit einem IPad und GoodNotes App. Die Semesterplaner passen dazu gibt es hier bei uns.






37 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen